Wer war Alfons Mucha, der einen neuen Stil revolutionierte und prägte?

La Plume von Alphonse Mucha

An der Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert dominierten die künstlerische Avantgarde und intellektuelle Kreise die Welt.
Niemand hat erwartet, dass der Jugendstil unsere Herzen stiehlt, aber sein Einfluss hat sich in allen Bereichen der Kunst und des täglichen Lebens festgesetzt.
Einer der großen Künstler dieser Bewegung war Alfons Mucha.

Mucha wurde 1860 in Südmähren in der Tschechischen Republik geboren. Schon früh von der Kunst fasziniert, schenkte er der Wissenschaft wenig Beachtung, was dazu führte, dass er nicht auf Anhieb an die Akademie der bildenden Künste in Prag kam. Seine Leidenschaft und Entschlossenheit hielten ihn nicht von seinen Träumen ab. Kurz darauf engagierte ihn das Wiener Theater als Bühnenbildner und sein künstlerisches Abenteuer begann.

 

Die Kunstmusik von Alphonse Mucha

 

Dank der finanziellen Hilfe seines Gönners begann Alfons Mucha sein Studium an der Akademie der Bildenden Künste in München. Sein Studium absolvierte er in schwindelerregendem Tempo – seine Examensarbeit war so beeindruckend, dass Mucha sein drittes Studienjahr auf Anhieb bestand. Nach seinem Abschluss zog Mucha nach Paris, dem Hauptzentrum der Avantgarde.

In der Stadt der Liebenden begann die eigentliche Karriere des Künstlers. Ein Wendepunkt in der Geschichte von Alfons Mucha war 1894 die Erstellung eines Plakats für das neue Stück „Gismonda“, gespielt von Sarah Bernhardt, die zu dieser Zeit auf dem Höhepunkt ihres Ruhms stand.
Um die Jahreswende 1894/1895 mit einem lebensgroßen Abbild des Stars der Pariser Szene geschaffen, wurde Gismonda zu einem Beispiel für Muchas einzigartigen Stil.

 

La Tosca von Alphonse Mucha Wandbehang

 

Das neue Format eines länglichen Posters

Begeistert von der Arbeit unterzeichnete die Schauspielerin einen Sechsjahresvertrag mit dem Künstler, der zu seinem Pass zum Weltruhm wurde. Während dieser Zeit hatte Mucha zwei Einzelausstellungen von Alfons Werken in Paris – in der Galerie de la Bodinière und im Salon Hundred der Galerie La Plume.

1900 nahm Mucha an der Pariser Weltausstellung teil. Der berühmte „le style Mucha“ wurde langsam geboren.

 

Bieres de la Meuse von Alphonse Mucha

 

Plakate für Auftritte mit Sarah Bernhardt

Seitdem hat Mucha viele Aufträge für Poster, Illustrationen, Kalender und Anzeigen erhalten. Alfons Mucha war nicht nur ein brillanter Illustrator, sondern ein großer Künstler und Werbefachmann seiner Zeit.

Der Künstler war auch als außergewöhnlicher Schmuck-, Dekorations- und Kostümbildner (für die „göttliche Sarah“) und als Bildhauer bekannt. Auf der Weltausstellung in Paris 1900 wurde ihm für die Natura-Skulptur eine Bronzemedaille verliehen. 

1904 machte sich ein in Europa berühmter Künstler der dekorativen Kunst auf den Weg, um Amerika zu erobern, wo er in New York blieb. Wie sich herausstellte, war es nicht sein letzter Besuch dort – neben einer Auftragslawine erhielt Mucha eine Anstellung am Chicago Institute of Art. Nachdem er sein Vermögen verloren hatte (Alfons rettete immer seine armen, bedürftigen Freunde), brauchte der Künstler lukrative Aufträge, und Amerika machte es ihm möglich.

 

Champagner Ruinart von Alphonse Mucha

 

Von 1904 bis 1913 reiste er mehrmals in die Vereinigten Staaten, wo Mucha seine Werke verkaufte und zahlreiche Bestellungen aufgab. Später zog er nach Prag, wo er bis zu seinem Lebensende blieb. Zu dieser Zeit kehrte er zu akademischen Gepflogenheiten zurück und schuf Gemälde zu historischen Themen.

 

Zurück zu den Wurzeln

Mucha betonte, dass seine Arbeit eng mit seiner Heimattradition verbunden sei. Seine Arbeiten konzentrierten sich auf weibliche Silhouetten und zeigten ihre Schönheit und Sensibilität. Ein charakteristisches Merkmal des Künstlers ist die reiche Ornamentik, die Frauenköpfe oder Figuren umgibt. 

Leichte, luftige, fließende Gewänder sowie sehr langes, gebundenes Haar und reicher Schmuck begleiten praktisch jedes von Mucha geschaffene Frauenbild.

 

La Plume von Alphonse Mucha

 

In den meisten ihrer Arbeiten lassen Frauen ihre Köpfe mit einem Nimbus schmücken, der sich je nach Motiv aus Elementen verschiedener Pflanzenarten zusammensetzt. Die Markenzeichen des Künstlers sind eine glatte Linie, offensichtliche Asymmetrie, warme Farben und goldene Details, die häufig vorkommen. Der Künstler beherrscht die Verbindung von byzantinischen Motiven – oft sogar aus Märchen – mit der Moderne.

Muchas großer Traum war es, das Slawische Epos (1912-1926) zu schaffen. Es war eine Serie von 20 monumentalen Gemälden, die die Geschichte der Slawen, hauptsächlich der Tschechen, darstellten (in dieser Zeit gab es auch einen Stil- und Technikwechsel - er malte mit Eitempera oder Öl). Die Arbeit war ein Beweis für die starke Verbundenheit des Künstlers mit seiner geliebten Heimat. Das Ergebnis kam jedoch bei den Landsleuten des Künstlers, die Alfons Mucha eher als Franzosen denn als Tschechen wahrnahmen, nicht gut an.

 

La Samaritaine von Alphonse Mucha Wandbehang

Trotz des nicht so netten Empfangs waren Mucha und seine Familie glücklich, in ihrer geliebten Heimat zu leben. Als die deutsche Armee 1939 in die Tschechoslowakei einmarschierte, wurde der 79-jährige Künstler, der viel für die jüdische Gemeinde Prags getan hatte, einer der ersten Prager, der von der Gestapo verhört wurde. Am 15. Juli dieses Jahres starb er. Hunderttausende Menschen nahmen trotz eines Verbots der deutschen Behörden an der Beerdigung teil. Sein letztes unvollendetes Werk ist das Triptychon Zeitalter der Vernunft, Zeitalter der Weisheit und Zeitalter der Liebe (1936-1938).

 

„le style Mucha“

Muchas Stil – „le style Mucha“ – entstand im Laufe der Evolution aus Auftragsillustrationen für Bücher, Kalender und diverse Zeitschriften. Die Zeit zwischen 1893 und 1903 war der entscheidende Moment seiner Karriere, als Mucha seine wichtigsten Werke schuf.

Mucha selbst widersetzte sich (obwohl er es nicht ganz schaffte) den Einflüssen verschiedener Stile - Jugendstil oder Symbolismus. Er bestand darauf, dass seine Werke Wurzeln in der traditionellen Kunst seiner Heimat – der Tschechischen Republik – haben.

Die charakteristischen Merkmale seines Stils sind schöne, stilisierte Frauenfiguren, oft umgeben von Blumen, Arabesken und verschiedenen Symbolen. Es ist eine erkennbar weiche, fließende Linie, warme Farben und eine meisterhafte Kombination aus byzantinischen und zeitgenössischen Motiven.

 

Obst von Alphonse Mucha

 

Seine Werke waren berühmte Theaterplakate für „die göttliche Sarah“ und Titelseiten von Zeitschriften. Mucha trug auch zur Renaissance der Tschechoslowakei bei, indem er freie Designs von Briefmarken, Wappen und Banknoten schuf.
Mucha hat mit vielen Unternehmen zusammengearbeitet, darunter das Süßwarenunternehmen Lefèvre - Utile, ein Unternehmen, das Zigarettenpapier herstellt - Job, oder Nestlé.

 

JOB Cigarette Ad von Alphonse Mucha

 

Seine wunderschönen Illustrationen zierten Firmenplakate, Postkarten, Broschüren und beispielsweise Blechdosen mit Keksen. Alfons Mucha war überall.
Der Künstler, der Porträtist werden wollte, war eines der größten Genies, ein fast weltweit bekannter Illustrator – und ist es bis heute geblieben.


Er war kommerziell erfolgreich. Seine Werke, und damit auch Alfons Mucha selbst, sind unsterblich-schön, zeitlos und wiedererkennbar.

 

Weiterlesen:

 

Wie die Exotik Paul Gauguin zum Naturforscher machte

Das Leben von Paul Gauguin war schon immer mit der exotischen und unkonventionellen Welt verbunden. Der 1848 in Paris geborene französische Maler, der als einer der Vertreter des Postimpressionismus gilt, beeinflusste große...

 

Claude Monet - Schönheit im Augenblick

Eine Frau geht an einem windigen Sommertag mit ihrem Sohn spazieren. Der Wind weht ihr den Schleier ums Gesicht und wirbelt ihr Kleid auf. Wildblumen bewegen sich...

 

Egon Schiele: Zwischen Jugendstil und Wiener Moderne

„Kein erotisches Kunstwerk ist Dreck, wenn es künstlerisch bedeutsam ist; es wird nur durch den Betrachter zu Schmutz, wenn er schmutzig ist.' Egon Schiele, ein österreichischer Maler...

 

Hinterlassen Sie eine Nachricht

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung genehmigt werden müssen.

Diese Seite wird von reCAPTCHA und Google geschützt. Datenschutz und Nutzungsbedingungen .